Aktuelle Kreditkarten für Studenten 07/2017

Kreditkarten gehören heutzutage zu einem der beliebtesten Zahlungsarten, unabhängig davon, ob diese auf Reisen, in Geschäften oder beim Onlineshopping genutzt werden. Der Grund hierfür ist die einfache und vor allem sichere Verwendung dieser Zahlungsmethode. Auch viele Studenten verwenden dabei die Kreditkarten, was die Banken entsprechend erkannt haben und für sich nutzen. Hierbei sind Studenten zuerst einmal eine beliebte Kundenklientel, weil diese nach dem Studium meist gut bezahlte Arbeitsstellen einnehmen. Auf diese Weise binden die Banken schon früh Kunden an sich, die später einmal entsprechend finanzkräftig sind. Weiterhin kommt es aber auch immer wieder vor, dass die Studenten keine Zeit oder Lust haben, sich umfangreich über die verschiedenen Angebote der Kreditkarten zu informieren, um dementsprechend mehr als nötig bezahlen. Vor allem dieser Umstand soll durch den folgenden Text verhindert werden, sodass jeder Student für sich die richtige Kreditkarte aussuchen und nutzen kann!

Die unterschiedlichen Arten der Kreditkarte für Studenten

kostenlose-kreditkarteIm Allgemeinen gilt, dass sich Studenten für jede Art von Kreditkarte entscheiden können, die aktuell von den Banken offeriert werden. Jedoch ist es zu empfehlen, sich für eine kostenlose Kreditkarte, eine Prepaid-Karte oder ein spezielles Angebot für Studenten zu entscheiden. Bei diesen drei Arten können die Nutzer einige hochwertige Vorteile erwarten, die für das Leben als Student durchaus wichtig sein können.

Zuerst einmal ist die kostenlose Kreditkarte Studenten zu benennen. In diesem Fall müssen keine festen Jahresbeiträge gezahlt werden, um die Karte überhaupt nutzen zu dürfen. Hinzu kommt, dass bei vielen kostenlosen Kreditkarten von der Bank auch gleich ein ebenso kostenfreies Girokonto und ein Dispokredit bis zu mehreren Hundert Euro gewährt wird. Dieser Kredit kann für ein paar Monate oft auch ebenfalls kostenlos genutzt werden.

Der Vorteil bei der Prepaid-Karte ist hingegen, dass alle Zahlung ausschließlich über das auf die Karte geladene Guthaben und nicht einen Kredit der Bank abgewickelt wird. Dementsprechend können die Studenten niemals mehr Geld ausgeben, als sie zur Verfügung haben. Diese volle Kostenkontrolle ist durchaus sinnvoll, um keine Schulden bei der Bank anzuhäufen. Dafür müssen die Kreditkartennutzer die Prepaid-Karte aber immer wieder mit Guthaben aufladen, was entsprechend lästig sein kann. Zudem ist zu benennen, dass bei den Prepaid-Karten aber mitunter auch ein Kredit in Anspruch genommen werden kann, beispielsweise für eine größere Anschaffung. In diesem Fall können sich die Studenten aber vorher erst genau über die Konditionen der Kredite informieren, bevor Sie dieses Angebot nutzen.

Als Drittes sollten noch die speziellen Angebote für Studenten benannt werden. Um eine solche besondere Kreditkarte zu erhalten, muss natürlich in jeden Fall ein gültiger Studentenausweis vorgelegt werden können. Im Anschluss werden den Interessenten individuell zugeschnitten Kreditkartenangebote vorlegt, die mitunter auch kostenlos ausfallen, eine möglichst hohe Kreditsumme aufweisen oder mehr Optionen für die Kostenkontrolle bieten.

Auf was sollte bei der Auswahl der Kreditkarte geachtet werden?

kreditkarte-beantragenNeben dem Fehlen der Gebühren für die Nutzung der Kreditkarte ist es entsprechend wichtig, noch folgende Aspekte zu berücksichtigen. Besonders wichtig hierbei ist, dass das Abheben von Bargeld im In- und Ausland möglichst günstig und am besten komplett kostenlos möglich ist. Ebenfalls sollte auf die Höhe der Kredite geachtet werden, die mitunter zusammen mit der Kreditkarte kostenlosen zur Verfügung stehen. Je nach Bank liegt hierbei das Limit zwischen 500 und 1.500 Euro. Darüber hinaus ist bei der Kreditkarte Studenten noch ein wichtiger Punkt, welcher Sollzins oder auch Dispokreditzins effektiv pro Jahr fällig wird. Hierbei müssen die Kunden heutzutage mit entsprechenden Zinsen rechnen, die sich zwischen 6,5 und 7,1 Prozent bewegen. Solche Kosten werden aber entsprechend nur dann erhoben, wenn die Kreditkartennutzer mehr Geld als auf dem angeschlossenen Konto ausgeben haben und somit einen Kredit von der Bank erhalten. Weitere Gebühren, die je nach Bank beachtet werden müssen, sind die sogenannte Fremdwährungsgebühr, die fällig werden, wenn außerhalb der Eurozone mit einer anderen Währung gezahlt werden muss. In diesem Fall müssen die Studenten mit Kosten zwischen 0,99 und 1,75 Prozent des jeweiligen Kaufpreises rechnen. Abschließend sollte bei der Auswahl noch auf Sonderangebote oder Boni geachtet werden. Hierzu gehört unter anderem, dass mit der Kreditkarte gleichzeitig ein kostenloses Girokonto oder Tagesgeldkonto eröffnet wird. Das Girokonto ermöglicht es, sein Kapital möglich einfach zu verwalten, wobei beim Tagesgeldkonto mitunter Zinsen zwischen 0,5 und 1 Prozent pro Jahr erreicht werden können. Somit kann das angesparte Kapital zwar nur wenig, aber immerhin etwas erhöht werden.

Warum ist der Vergleich der Kreditkarten zu wichtig?

kostenfreie-kreditkartenDie Offerten für die Kreditkarten bei den Banken können sich immer wieder ändern. Sodass es sich immer wieder stark unterscheiden kann, bei welchem Kreditgeber aktuell das beste Angebot für Studenten zur Verfügung steht. Durch eine Gegenüberstellung der ganzen Offerten kann somit am besten ermittelt werden, welche Kreditkarten momentan am besten für Studenten geeignet sind. Für den Vergleich können entsprechende Vergleichswebseiten über das Internet oder auch eine persönliche Beratung in einer Bank genutzt werden. In beiden Fällen ist es entscheidend, sich Zeit zu lassen und vor allem auf die im vorangegangenen Textabschnitt benannten Aspekte zu achten, um eine korrekte Auswahl zu treffen.

Hier finden Sie unseren aktuellen Kreditkarten Rechner und einen praktischen Test, um eine passende Kreditkarte zu finden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Stimmen, 4,95 von 5)
Loading...